DM - Homepage





Kurzinfo

DM ist ein Fortran-95-Programm auf einer Windows-Oberfläche zur Erzeugung, Manipulation und Darstellung von Daten für naturwissenschaftliche Zwecke.

Möglichkeiten des Programms:

Daten können per Hand oder durch manuelles Tracing eingegeben werden. Sie können mit verschiedenen Verfahren berechnet werden, wobei die zu berechnende Funktion direkt eingegeben werden kann unter Verwendung von mehr als 100 verschiedenen internen Funktionen (u. a. spezielle Funktionen und Integrale der mathematischen Physik, wie Bessel-Funktionen, hypergeometrische Reihe, Gamma-Funktion, viele zahlentheoretische Funktionen, unendliche Summen) und vieler Konstanten aus Mathematik und Physik. Es steht eine Funktionsberechnungsroutine zur Verfügung, die intern mit bis zu 5000 Stellen rechnet. Die Verwendung impliziter Funktionen und von Funktionen in Parameterdarstellung ist möglich. Die Daten können auf dem Schirm und Druckern numerisch ausgegeben werden, gespeichert und wieder gelesen werden. Daten können in verschiedener Art geändert, umgerechnet, ergänzt und teilweise gelöscht werden. Für den Ausdruck ist ein Spooler eingerichtet, mit dem Daten aus unterschiedlichen Routinen aneinandergehängt, mit Textköpfen versehen und ausgedruckt werden können.

Es steht eine sehr variable Fit-Prozedur nach Marquardt zur Verfügung. Es können lineare least-square-Fits, multiple lineare Regressionen, Lagrangeinterpolationen, Splineinterpolationen, Polynomregressionen, Mittelwerte, gleitendes Mittel, Häufigkeitsverteilung, Kreuz- und Autokorrelation, schnelle und langsame Fouriertransformation mit Amplituden- und Phasenspektrum, Fourierreihen und trigonometrische Interpolation, Nullstellen, Zufallszahlen mit verschiedenen Verteilungen, zahlentheoretische Funktionen, Teilermengen, teilerfremde Mengen, Goldbachzerlegungen, Pythagoreische Zahlentripel, Kettenbrüche, Extremalwerte für Funktionen mit ein oder zwei unabhängigen Variablen, Ableitungen, eigentliche und uneigentliche, einfache und zweifache Integrale und Polynomwurzeln berechnet werden. Lineare Gleichungssysteme und Differenzialgleichungen können numerisch gelöst werden. Die DGls können gewöhnliche DGLs höherer Ordnung oder DGL-Systeme sein. Es kann ein Anfangs- oder ein Randwertproblem vorliegen; das Verfahren wird an mehreren Beispielen gezeigt, u. a. einer oszillierenden Reaktion.

Die meisten der beschriebenen Operationen können nicht nur an einem Datensatz, sondern mit einem Befehl auch an bis zu 1000 Datensätzen durchgeführt werden. Dabei können sowohl Operationen durchgeführt werden, welche die Datensätze verändern (z. B. Logarithmieren eines Teils der Daten), als auch Operationen, welche neue Datensätze erzeugen (z. B. Fit-Operationen).

Die Darstellung der Ergebnisse ist in xy-, Höhenlinien-, Polar-, Balken-, Torten-, Wasserfall-, Dreiecks- und Dichtediagrammen möglich, wobei die Beschriftung der Achsen sehr variabel ist. Weiterhin können mathematische Ausdrücke mit Brüchen, Hoch- und Tiefzahlen mit automatischer Zentrierung mit lateinischen und griechischen Symbolen sowohl gerade als auch kursiv geplottet werden. Es können Linien, Bögen, Rechtecke, regelmäßige Vielecke, Kreise, Ringe, Sterne, Ellipsen und Pfeile gefüllt und als Umriss geplottet werden. Erstellte Graphiken können nachträglich in vielfältiger Weise geändert werden. Sie können gespeichert und wieder in DM eingelesen werden. Sie können sowohl direkt an Drucker als auch als Drucker-File ausgegeben werden. Zum Einlesen in andere Programme sind Ausgabemöglichkeiten als BMP-, PCX-, GIF-, HPGL-, PS- und EPS-Files vorgesehen. Um eine schnelle Übersicht über einen Funktionsverlauf zu bekommen, steht eine automatisierte Funktionsberechnung mit Plot zur Verfügung. Mehrere Diagramme können zu einem Diagramm zusammengestellt werden.

Eine umfangreiche Sammlung von Matrizenoperationen steht zur Verfügung. Matrizengröße bis 301*301.

Es steht ein aufwändiger und überall aufrufbarer Taschenrechner mit den oben genannten Funktionen mit 15-stelliger Genauigkeit zur Verfügung. Weiterhin gibt es einen 5000-stelligen Taschenrechner mit einem etwas eingeschränkten Funktionsumfang. Es können Iterationen mit 5000-stelliger Genauigkeit durchgeführt werden. Binär-, Dezimal- und Hexadezimalzahlen bis 280 können ineinander umgerechnet werden.

Es steht eine nach Themen geordnete Hilfe mit einer Suchfunktion zur Verfügung. Nach Meinung des Autors stellt diese Hilfe im Gegensatz zu der von Windows eine wirkliche Hilfe dar und entspricht auch nicht dem Orakel von Delphi. Die Anwendung von DM wird an mehreren einführenden Beispielen gezeigt.

Das Programm wurde auf Rechnern mit mindestens 2GB Speicher unter Windows 2000, Windows XP und Vista getestet. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Graphikschirm mit einer Auflösung von 1024*768 oder besser. Bei einer Auflösung von 800*600 und kleiner Schrift sind einige größere Fenster nicht mehr vollständig sichtbar.

Der benötigte Platz auf der Platte ist mit weniger als 10 MB vernachlässigbar klein. Alle Buttons usw. in den Menüs sind beschriftet; Symbole werden nicht verwandt, so dass das Programm nicht von Analphabeten benutzt werden kann. Über das Programm kann frei verfügt werden, solange das Copyright des Autors nicht verletzt wird.


Der Autor übernimmt keine Gewähr für

Übersicht



Download

Das Programm kann von dieser Seite aus geladen werden. Das Installationsverfahren ist in der Download-Version im File Readme.txt beschrieben. Bevor Sie mit dem Autor direkt Kontakt aufnehmen, lesen Sie sorgfältig das File "Readme.txt" und nutzen Sie die interne Hilfefunktion!


DM - Version 33     vom 28. 8. 2009

Übersicht



Kontaktmöglichkeiten

Der Autor freut sich über Hinweise auf Fehler und Probleme jeglicher Art. Erwarten Sie jedoch nicht, dass Fehler unmittelbar beseitigt werden bzw. Sie zu jeder Zeit eine Hilfestellung des Autors bekommen. Das Programm ist ein Arbeitsmittel des Autors und nicht seine Arbeit.

Informationen zu Programmänderungen finden Sie auf dieser Seite. In besonderen Fällen können Sie auch direkt mit dem Autor über die folgende Adresse Kontakt aufnehmen.


schneider@chemie.uni-siegen.de

Übersicht


Letzte Änderung: 28. 8. 2009 Besucher bisher: