Beispiele für Berechnungen von Ausdrücken und Funktionen mit DM



Die für die Formeln zu benutzende Sprache ist Fortran sehr ähnlich.


Gedämpfte Schwingung mit Rauschen. RAN ist ein Zufallsgenerator mit einstellbarem Wertebereich. Siehe Diagramm-Beispiel.

Y = EXP(-0.1*X)*COS(X) + RAN(1,-0.1,0.1)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Berechnung einer Epizykloide in Parameterdarstellung. Siehe Diagramm-Beispiel. Die in DM implementierte Konstante GB rechnet Grad in Bogenmaß um.

X = 7*COS(GB*T) - 2*COS(GB*7*T)
Y = 7*SIN(GB*T) - 2*SIN(GB*7*T)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Berechnung einer Funktion mit Hilfsvariablen H1 bis H4. Ausdrücke und Funktionen müssen in DM in eine maximal 80 Zeichen lange Zeile passen. Unter Verwendung der Hilfsvariablen können auch längere Funktionen eingegeben werden.

H1 = Ausdruck1
H2 = H1 + Ausdruck2
H3 = H2 + Ausdruck3
Y = H3 + Ausdruck4

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mit den Hilfsvariablen können Ausdrücke definiert werden, die mehrfach verwandt werden können.

H1 = Ausdruck1
H2 = Ausdruck2
Y = H1^2 + 3*H1*H2 + H2^2

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Das Rotationsparaboloid

Z = (X-P1)^2 + (Y-P2)^2 - P3

mit den zwei unabhängigen Variablen X und Y und den wählbaren Parametern P1 bis P3 kann für einen Marquardt-Fit dieser Funktion an entsprechende Daten verwandt werden.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Berechnung der Differenz von PI und der Ramanujanschen Summe für Pi mit drei und mehr Gliedern mit dem 15- und 5000-stelligen Taschenrechner.

9801/SQRT(8)/SUM(0,2,FAK(4*J)*(1103+26390*J)/(FAK(J)*396^J)^4) - PI

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Berechnung der relativen Differenz zwischen dem logarithmischen Integral und der Zahl der Primzahlen bis zum (ganzzahligen) Wert X im 15-stelligen Taschenrechner.

(LI(X) - PIPR(X))/X

Diese Differenz strebt mit steigenden X gegen Null.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ist das letzte (@) und vorletzte (@@) Ergebnis im Taschenrechner 1, so ergibt

@ + @@

bei mehrfachem Return die Fibonaccischen Zahlen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der Ausdruck

8*KEP^2*KH^3*KC/KME/KE^4/(1/2^2-1/4^2)*1.E9

ergibt im Taschenrechner die Wellenlänge der blauen Wasserstofflinie (486,01 nm). KH ergibt z. B. mit der heute sicher bekannten Stellenzahl das Plancksche Wirkungsquantum h im SI-System.


zurück zur DM-Hauptseite